Baden-Württembergische Meisterschaft in Bodelshausen – Die Vorschau

Baden-Württembergische Meisterschaften im Kunstradfahren

Im Rahmen unseres 100. Vereinsjubiläums finden am Sonntag, den 17. Juli finden die Baden-Württembergischen Meisterschaften im Kunstradfahren erstmals in Bodelshausen statt. Die Zuschauer können sich auf großartige Auftritte der Baden-Wütttembergischen Elite freuen. Hervorzuheben sind Lena Günther (Weltcupstarterin, RV Nufringen), Lara Füller (Vizeweltmeisterin, RKV Poppenweiler), Simon Köcher (Nationalkader, RSV Öschelbronn), Emilio Arellano (3. Platz WM und EM, RV Oberjesingen), Philipp-Thies Rapp (Europameister Junioren, RSV Tailfingen, Max Hanselmann / Serafin Schefold (Weltmeister, RV Öhringen), Anika Papok / Anna-Sophia von Schneyder (Nationalkader, RV Lottstetten), Helen Vordermeier / Selina Marquardt (Weltmeister, SportKultur Stuttgart), Sophie-Marie Wöhrle / Caroline Wurth (Europameister RSV Gutach). Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Hallenöffnung ist um 8:30 Uhr. Wir freuen uns auf einen spannenden Wettkampf und zahlreiche Zuschauer!

 

( Textquelle+ Bildquelle : Homepage: www.rv-bodelshausen.de )

 

Unsere Vorschau

Vorschau Baden-Württembergische Meisterschaft der Elite im Kunst- und Einradsport am 17. Juli 2022 in Bodelshausen

Beginn 9.30 Uhr in der Krebsbachalle, Gerstlaich 1, 72411 Bodelshausen

 

Hallenradsport (WS) In Bodelshausen (zwischen Hechingen und Rottenburg) findet am Sonntag, 17. Juli 2022 die Baden-Württembergische Meisterschaft der Elite im Kunst- und Einradsport statt. Insgesamt 47 Starts im 1er, 2er, 4er und 6er Kunstrad sowie 4er und 6er Einrad stellen sich dem Kampfgereicht. Nachdem in 2021 noch unter Corona-Bedingungen die BaWü mit max. 100 Zuschauern durchgeführt wurde, findet diese nunmehr ohne Beschränkungen für die Sportler/innen, Offiziellen und Zuschauer statt. Neben den BaWü-Titeln in den 9 verschiedenen Disziplinen, kämpfen die Sportler/Innen auch um die Qualifikation für die jeweiligen Halbfinals. Im 1er und 2er Kunstrad das 1. German-Masters am 27.08.2022 in Knetterheide / NRW, bei den Mannschaften der Bundes-Pokal im Einrad am 03.09.2022 in Weissenbrunn/Bayern sowie dem Deutschland-Cup im Kunstrad am 17.09.2022 in Neuenkirchen/Niedersachsen.

Die Elite in Baden-Württemberg starten jetzt so richtig in die Saison, den bereits Ende August und an zwei Wochenenden im September stehen die Qualifikationen zur Hallenradsport-Weltmeisterschaft, die vom 04.-06.11.2022) im belgischen Gent stattfinden wird, auf dem Terminplan. Den Sommer genießen und damit eine größere Sommerpause einlegen, ist da für die möglichen WM-Kandidaten nicht drin. So ist die BaWü für viele die letzte Gelegenheit die Form unter Wettkampfbedingungen zu testen.

Gleich 12 Frauen kämpfen im 1er um die Medaillen und den BaWü-Titel. Favorisiert ist hier Lara Füller (Poppenweiler/193,1) und Theresa Klopfer (Ebnat/189,2). Kann Lena Günther (187,5), die in 2021 überraschend den Titel gewann diesen Coup wiederholen? Mit dem Lenkerhandstand im S gefahren, hat sie eine neue Übung im Programm. Nachdem dieser beim UCI-Weltcup am vergangenen Wochenende nicht klappte, hofft sie, dass sie diese Übung in Bodelshausen durchsteht. Nina Bissinger liegt mit 164,2 im Mittelfeld. Die Medaillen liegen für Sie außer Reichweite, denn der Punkterückstand beträgt auf dem Papier bereits über 30 Punkte. Trotzdem, wird sie hochmotiviert und bestens vorbereitet an den Start gehen.

Im 1er der Männer stehen 10 Mann auf der Startliste, wobei der große Favorit Max Maute (Tailfingen). Ambitionen auf den BaWü-Titel haben ins seinem ersten Elitejahr Philipp-Thies Rapp (Tailfingen/206,0) sowie der international für Spanien startende Emilio Arellano (Oberjesingen/200,1). Beide haben in diesem Jahr schon bewiesen, dass sie ihr Programm beherrschen. Die Tagesform wird entscheidend sein. Simon Köcher (Öschelbronn/194,7) hat zusammen mit Sebastian Zähringer (Unteribental/193,7) etwas weniger Punkte auf dem Wertungsbogen stehen. Beide werden wohl Bronze unter sich ausmachen, sofern sie ohne Absteiger durchkommen. Dahinter lauern Torben Staudenmaier (Herbrechtingen) und Jonas Beiter (Trillfingen) auf die Fehler der „Bronze-Kandidaten“. Ein spannender und hochkarätiger Wettkampf ist zu erwarten.

Im 2er der offenen Klasse kommt es zum ewigen Duell zwischen Patrick/Tisch/Nina Stapf (Magstadt/Denkendorf/170,8) und den amtierenden Welt- und Europameistern Max Hanselmann/Serafin Schefold (Öhringen/176,8). Mit dem Weltcup-Sieg vor einer Woche geht das Duo Tisch/Stapf mit dem wieder gewonnen Selbstvertrauen an den Start. Gespannt sind alle, wie Hanselmann/Schefold nach überstandener Krankheitspause zurückkommen. Die weiteren drei Paare werden in den Kampf um den Titel wohl nicht eingreifen können und um Bronze fahren. Einen Neustart wagen Michael und Matthias Quecke (Bad Schussenried),

Im sind 2er der Frauen sind 6 Duos gemeldet. Annice Niedermayer und Jessie Hasmüller bestreiten ihre zweite gemeinsame Saison und dürften auf den BaWü-Titel kaum eine Chance haben. Die Weltmeisterinnen Helen Vordermeier/Selina Marquardt (Oberjesingen/153,0) treffen hier wiederum auf ihre Dauer-Konkurrentinnen aus dem Schwarzwald. Das Gutacher Duo Sophie-Marie Wöhrle/Caroline Wurth hat 3,1 Punkte mehr an Schwierigkeiten aufgeboten als das Schwaben Duo. Nach dem sehr knapp verlorenen Duell um die EM-Teilnahme waren Selina und Helen sehr geknickt. Nach dem Weltcup-Sieg am letzten Samstag werden sie gestärkt bei der BaWü an den Start. Mit den 2-facehn Junioren-Europameisterinnen Annika Papok/Anna-Sophia von Schneyder (Lottstetten) haben die beiden routinierten Duos in diesem Jahr starke Konkurrenz bekommen. Noch haben die beiden etwas Rückstand an Punkten, doch aufgrund ihrer sicheren Fahrweise muss auch mit ihnen gerechnet werden.

Mannschaften

Nach dem erfolgreichen Start am letzten Wochenende bei UCI-Weltcup in Schiltigheim /Frankreich muss sich die Aacher 4er Kunstrad-Mannschaft erneut beweisen, dass sie zu Deutschlands besten 4er Mannschaften gehört. Die einzige Konkurrenz aus dem Ländle kommt vom RV Ebnat (bei Aalen). Diese haben zwar rd. 14 Punkte weniger an Schwierigkeit eingereicht, aber ein grober Schnitzer und der Vorsprung ist weg. Im 6er Kunstrad hat Aach ebenfalls die höchste Schwierigkeit mit 213,5 Punkten eingegeben. Nur 2,5 Punkte weniger hat Ebnat auf dem Papier stehen. Dahinter folgt noch die Sportgemeinschaft Denkendorf/Köngen, die vermutlich nicht in den Zweikampf um den BaWü-Titel eingreifen kann. Im 6er Einrad kommt es zum Duell zwischen Aach und Oberesslingen. Beide Sextetts liegen dicht beisammen, sodass eine knappe Entscheidung zu erwarten ist. Gleich 5 Quartetts wollen BaWü-Meister im 4er Einrad der Frauen werden. Auch hier haben die Aacherinnen mit 151,7 die höchste Schwierigkeit eingegeben. Denkendorf, Oberesslingen und Ravensburg haben nur unwesentlich weniger eingereicht, sodass auch hier eine spannende Entscheidung zu erwarten ist. Einziger Starter im 4er Kunstrad der offen Klasse ist das Team aus Denkendorf. Alle Mannschaften haben ein klares und gemeinsames Ziel: Mehr als die geforderte Qualifikationspunktzahl rauszufahren, denn ansonsten ist die Saison bereits vorbei, bevor sie begonnen hat.

Startliste: http://www.hallenrad.de/tk/files/2022/Starterliste358.pdf

Bild mit freundlicher Genehmigung von Wilfried Schwarz | das Randsport-Magazin
das Randsport-Magazin
Wir benutzen technisch notwendige Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern, externe Dienste setzen wir bewusst keine ein und das wollen wir auch nicht. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.