Junior-Masters Finale in Ilsfeld – Wer fährt zur EM nach Schaffhausen/CH bzw. löst das DM-Ticket?

Vorschau 3. Junior-Masters -Finale- am 23. April 2022 in Ilsfeld (Württemberg) –Schozachtalhalle

(5. + 6. EM-Ausscheidung + DM-Halbfinale sowie C-Kader-Sichtung)

Startliste unter:

https://mailhost.hallenradsport-daum.de/Ergebnisse/Ergebnisse_Kunstrad/0000000952.pdf

Kunstradsport (WS) Das 3. Junior-Masters -Das Finale- der dreiteiligen Junior-Masters-Serie 2022 findet wieder mit Zuschauer statt. In der Schozachtalhalle von Ilsfeld (Heilbronn) werden die restlichen EM-Tickets im 1er, 2er und 4er Kunstrad für die Junioren-Europameisterschaften am 27./28.05.2022 in Schaffhausen/Schweiz ausgefahren. Während die Mannschaften ihre DM-Ticket bereits vor 3 Wochen lösen konnten, werden im 1er und 2er Kunstrad im Rahmen des DM-Halbfinals die begrenzten DM-Tickets für die Deutschen Juniorenmeisterschaften am 14./15. Mai 2022 in Amorbach/Unterfranken vergeben. Es werden knappe Entscheidungen erwartet.

Nach den bisherigen 4 von 6 Ausscheidungen sind ein Teil der EM-Tickets im 1er und 2er Kunstrad bereits vergeben. So konnten Hannah Reichle (Bad-Schussenried), Linus Weber (Kirchdorf) sowie die Lokalmatadoren Simon Riedinger/Jonas Mächtig (Ilsfeld) ihr EM-Ticket bei der 2. Junior-Masters in Gutach vorzeitig lösen. Die restliche 3 deutschen Startplätze werden erst in Ilsfeld vergeben.

15 Junioren sind im 1er Kunstrad am Start. Linus Weber (Kirchdorf) kann ohne Druck an den Start, während Daniel Stark (Bernlohe) derzeit in der Zwischenwertung auf dem 2. Platz liegt. Er muss noch ein Ergebnis über 150 Punkte fahren, dann ist auch er bei der EM dabei. Simeon Hufen (Öschelbronn) hat noch eine winzige Chance auf den EM-Start, aber dazu muss der Bernlohner in beiden Umläufen deutlich unter der 150er Marke rausfahren. Diese Marke strebt Simeon auf alle Fälle an, nachdem er bei 2. JM trotz Bestleistung knapp drunter blieb und die Finalteilnahme knapp verpasste. Größte Konkurrenten um die Finalteilnahme sind: Simon Halter (Erlenbach), Simon Vogel (Mühlheim), Vu Phi Nguyen (Amorbach) sowie Dustin Lindner (Mörfelden), die alle einige Punkte mehr als der Öschelbronner einreichen.

Mit dabei in diesem Jahr sind die 4er Kunstrad-Mannschaften. Fünf Quartetts konnten sich beim Junior-Mannschafts-Cup in Mühlhausen-Ehingen dafür qualifizieren. In der EM-Zwischenwertung führen die Aacher Juniorinnen und Junioren-Europameisterinnen 2020 (381,2) vor Aachs Junioren (371,3), Varnhalt 330,1), Worms (304,44) sowie Erkelenz-Hoven (260,58). Noch ist alles offen für die drei führenden Teams, denn alle drei können eine Punktzahl von über 180 Punkten rausfahren.

Im 2er der Juniorinnen liegt der Vorteil derzeit bei Maren Göppert/Marisa Buchholz (Fischerbach) die zwar in Gutach mit Platz 2 zufrieden sein mussten, aber aktuell 21,3 Punkte Vorsprung aufweisen. Eva und Lena Streit (Orsingen) haben nur noch eine minimale Chance, aber der EM-Ersatzplatz dürfte ihnen nicht mehr zu nehmen sein. Wer begleitet die beiden bisher dominierenden Paare ins abendliche Finale? Anna-Lena Horst/Mira Osterhabe (Liemer RC) oder Lea Steger/Emily Brenner (Schließheim)? Oder Becker/Stapf (Mönchberg

Auch im 1er der Juniorinnen ist eines der beiden EM-Ticket fest vergeben. Hannah Reichle (Bad Schussenried) ist dies nicht mehr zu nehmen. Spannend der Kampf um den 2. EM-Startplatz. Ceyda Altug (Friedrichshafen) oder Lena Leutgeb (Denkendorf) heißen die Kandidatinnen dafür. Nur 0,14 Punkten trennen die beiden nach den bisherigen 4 EM-Entscheidungen. Beiden wäre es zu gönnen aber nur eine weitere Sportlerin kann mit in die Schweiz. Wer wird die besten Nerven haben? Die restlichen Starterinnen werden wohl um die DM-Startplätze fahren.

Nach vier gewonnen Qualifikationen haben Simon Riedinger/Jonas Mächtig (Ilsfeld) Ihr EM-Ticket bereits in der Tasche und können ohne Druck beim Heimauftritt die aktuelle Form testen. Waren es bei den bisherigen Junior-Masters nur wenige Paare., so sind es beim Dritten 11 Paare, die punkten und zur DM wollen. Welche beiden Paare fahren diesmal mit ins Finale der Besten Drei? Wiederum Raphael und Gabriel Heinz (Wendlingen)? Oder Wechner/Stadler (Schleißheim), Dück/Bobe (Knetterheide) oder Jantzen/Ehrlich (Nerchauer SV)? Den Tailfingern Ferdinand und Florian Hirt dürften dies wohl nicht erneut gelingen, ist doch der Punktrückstand auf die deutlich älteren Starter etwas zu groß. Aber Überraschungen sind bekanntlich nicht ausgeschlossen.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Wilfried Schwarz | das Randsport-Magazin
das Randsport-Magazin
Wir benutzen technisch notwendige Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern, externe Dienste setzen wir bewusst keine ein und das wollen wir auch nicht. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.